Darf der Muezzin nun rufen?

Gegen die Moschee in Köln-Elberfeld gab es viel rechten Krawall, aber auch seriöse Kritik am Betreiber Ditib, der der türkischen Regierung unterstellt ist.

Bis Ende letzter Woche hatte noch keine Kölner Moschee den Muezzinruf bei der Stadt beantragt.

In der ZEIT vom 21.Oktober 2021 wurden 6 Kommentare zu dem Thema veröffentlicht. Hier einer davon, ungekürzt:

Autor: Ertan Toprak, 52, Präsident der Bundesarbeitsgemeinschaft der Immigrantenverbände in Deutschland.

Unsere Heimat

Eine Mehrheit der Deutschen glaubt immer noch, der Islam gehöre nicht zu Deutschland.Warum eigentlich?Ich denke,diese Ablehnung beruht nicht allein auf Islamfeindlichkeit,sondern auch auf dem Erstarken eines politischen Islams,der unsere offenen Gesellschaft und unsere frei Art zu leben infrage stellt.Deshalb müssen deutsche Muslime eine Balance finden zwischen der Forderung nach mehr Raum für ihre Religion und der Kritik an ihren intoleranten Religionsvertretern.

Kann es sein, dass für ein Zusammenleben in Vielfalt auch eine Kultur der Zurückhaltung nottut?Während der Planung der großen Kölner Moschee hatte deren Betreiber Ditib,die mächtigste türkisch-islamische Organisation in Deutshcland,noch versprochen,es werde keinen Muezzinruf geben.Das scheint nun vergessen.Und viele Nichtmuslime,auch die Kirchen unterstützen die Ditib.Ihnen möchte ich sagen:Toleranz darf es in einer immer diverser werdenden Gesellschaft nie nur in eine Richtung geben.

Ich kam als Gastarbeiterkind aus der Türkei nach Deutschland,war Mitglied der Grünen,bin heute in der CDU.Als Migrantenvertreter mache ich die Erfahrung:Konservative Muslime lehnen zunehmend selbstbewußt Weihnachtsfeiern in deutschen Kitas oder den schulischen Kirchenbesuch ab,obwohl sie sich freiwillig für ein Leben in einem christlich geprägten Land entschieden haben.Zugleich fordern sie mehr Akzeptanz für ihre Religionsausübung.

Das passt nicht zusammen.Warum ignorieren Politiker,wenn lieberale Kulturmuslime vor der sichtbaren und hörbaren Ausbreitung des politischen Islams warnen?

Es geht doch in Deutschland heute nicht um eine Front Christen gegen Muslime oder Türken gegen Deutsche.Es geht darum, wie wir alle in Vielfalt zusammen leben wollen.

Viele deutsche Moscheen werten Nichtmuslime ab,warnen vor einer unislamischen Gesellschaft-aber wollen anerkannt werden von ebedieser.Sie müssen lernen:Deutschland ist ein Ort der Freiheit.Nicht umsonst haben Millionen Muslime es sich zur Heimat gemacht.

Gelesen 27 mal