NOMINEES

NOMINEES

Zeitraum: 23.01.2021 - 21.02.2021 Kunsthaus Hamburg

Bewerber*innen für das Arbeitsstipendium für Bildende Kunst der Freien und Hansestadt Hamburg 2021

Eigentlich wollten wir mit diesem Newsletter zur kommenden Ausstellung der Nominees einladen, die zum Jahreswechsel einen umfangreichen Einblick in die neuesten Kunstproduktionen aus Hamburg bietet. Anhand der Präsentation von knapp über 20 künstlerischen Arbeiten vergibt die Stadt Hamburg bei dieser Ausstellung jährlich zehn Stipendien an Bildende Künstler*innen, derzeit mit € 1.500.- monatlich über eine Laufzeit von einem Jahr dotiert. Dieses nachhaltig wirkende und bundesweit bislang einmalige Förderprogramm der Arbeitsstipendien existiert bereits seit 1981 und soll dem künstlerischen Nachwuchs in Hamburg für ein Jahr die Möglichkeit geben, sich einigermaßen befreit von ökonomischen Zwängen  der Weiterentwicklung ihrer künstlerischen Arbeit zu widmen, sich zu vernetzen, Projekte weiterzuführen oder auch einfach unterstützend bei der Finanzierung eines Ateliers oder Arbeitsmaterialien zu helfen.

Leider erlaubt uns das Pandemiegeschehen absehbar noch keine Öffnung unseres Hauses, und so bauen wir die Ausstellung, die ursprünglich im Dezember starten sollte, vorerst hinter verschlossenen Türen auf. Wofür die ganze Mühe, wenn sie möglicherweise niemand zu sehen bekommt? Weil die Künstler*innen gerade in diesen schwierigen Zeiten dringender denn je eine Unterstützung brauchen und wir ihnen gemeinsam mit der Behörde für Kultur und Medien die Chance auf ein Stipendium ermöglichen möchten. Wir werden die ausgestellten Arbeiten im Kunsthaus Hamburg von allen Seiten digital beleuchten, so dass sich auch auf den Bildschirmen zu Hause ein wenig von der Vielfalt der künstlerischen Ideen erahnen lässt und zumindest eine reichhaltige Dokumentation aus dieser sonst so kulturarmen Zeit erhalten bleibt. Natürlich haben wir auch die Hoffnung nicht ganz aufgegeben unsere Türen für diese Ausstellung doch noch zu öffnen. Aber da wir in den letzten Monaten immer wieder die verschiedensten Szenarien auf und ab durchlebt haben, sind wir Meister*innen darin geworden, ein offenes Ende auszuhalten. Wir würden uns sehr freuen, wenn sie uns als Publikum dabei treu bleiben und der Kunst nicht den Rücken zukehren, selbst wenn diese vorübergehend nur auf dem Bildschirm stattfindet. Es gibt einfach zu viel Kunst, die aus den Ateliers und Köpfen raus muss, damit wir darüber sprechen, nachdenken, streiten, lachen oder weinen können.

Stay tuned!

Kunsthaus Hamburg Team